Aufstellen

* * *

auf|stel|len ['au̮fʃtɛlən], stellte auf, aufgestellt:
1.
a) <tr.; hat an eine Stelle, einen Ort stellen:
Stühle in einem Saal aufstellen.
Syn.: aufbauen, aufrichten, aufschlagen, errichten, hinstellen, platzieren.
b) <+ sich> sich hinstellen:
er stellte sich drohend vor ihm auf.
Syn.: sich aufbauen (ugs.), sich postieren.
2. <tr.; hat (für eine Wahl, einen Wettkampf) nennen, vorschlagen:
eine Kandidatin aufstellen.
Syn.: 1berufen, bestellen, bestimmen, ernennen, nominieren.
3. <tr.; hat (Personen zur Ausführung von etwas) zusammenstellen, vereinigen:
Truppen aufstellen.
Syn.: auf die Beine bringen (ugs.), auf die Beine stellen (ugs.).
4. <tr.; hat im Einzelnen schriftlich festhalten, formulieren:
ein Programm aufstellen; eine Liste der vorhandenen Gegenstände aufstellen (machen).
5. <tr.; hat (unter Voraussetzung der wahrscheinlichen Richtigkeit, Angemessenheit) aussprechen:
eine Behauptung, eine Forderung aufstellen.

* * *

auf||stel|len 〈V.; hat
I 〈V. tr.〉
1. aufrichten, errichten (Denkmal), aufbauen (Maschine, Zelt)
2. an eine bestimmte Stelle stellen (Leiter, Falle, Posten, Wachen)
3. erdenken (u. veröffentlichen od. anwenden) (System, Theorie, Grundsatz, Regel)
4. (schriftlich) zusammenstellen, zusammenfassen
● einen Automaten \aufstellen; eine Behauptung \aufstellen etwas behaupten; ein Bett \aufstellen zusammensetzen, aufschlagen; Kandidaten \aufstellen K. nennen u. zur Wahl vorschlagen; einen Plan \aufstellen; einen Rekord \aufstellen einen R. erreichen; einen Tarif \aufstellen festsetzen, schaffen; eine These \aufstellen; Truppen \aufstellen einziehen u. kampfbereit machen ● jmdn. als Kandidaten \aufstellen; in Reihen \aufstellen; etwas Umgefallenes wieder \aufstellen ● in die aufgestellten Kameras blicken; einen aufgestellten Rekord übertreffen
II 〈V. refl.〉 sich \aufstellen
2. sich (wartend) hinstellen
● sich hintereinander, in Reih und Glied \aufstellen; →a. aufgestellt

* * *

auf|stel|len <sw. V.; hat:
1.
a) in einer bestimmten Ordnung o. Ä., an einen vorgesehenen Platz stellen, hinstellen:
Tische und Stühle [auf der Terrasse] a.;
im Keller eine Mausefalle a.;
b) Aufstellung nehmen [lassen]; postieren:
einen Posten [an der Tür] a.;
wir haben uns in Reih und Glied aufgestellt;
c) errichten, aufbauen:
ein Gerüst, eine Baracke, ein Denkmal a.;
d) (Umgestürztes) wieder aufrecht hinstellen:
die Kegel a.
2.
a) aufrichten, aufwärtsstellen, hochstellen:
den Kragen a.;
der Hund stellt die Ohren auf;
b) <a. + sich> (von Fell, Haaren) sich aufrichten:
die Borsten, Haare haben sich aufgestellt.
3.
a) zu einem bestimmten Zweck zusammenstellen, formieren:
eine Mannschaft, eine Truppe a.;
b) sich (als Gruppe) so formieren, organisieren, dass man für zukünftige Aufgaben gerüstet ist:
das Unternehmen hat sich ganz neu, ist gut aufgestellt für die neuen Herausforderungen.
4. für eine Wahl, einen Wettkampf o. Ä. vorschlagen, benennen:
einen Kandidaten, jmdn. [als Kandidaten] a.;
sich a. lassen.
5.
a) ausarbeiten, niederschreiben:
einen Plan, eine Liste, eine Bilanz a.;
eine Gleichung a.;
b) erarbeiten:
eine Theorie, Regeln, Normen a.;
c) erringen, erzielen:
einen Rekord a.;
d) aussprechen:
eine Forderung, Vermutung, Behauptung a. (etw. fordern, vermuten, behaupten).
6. (österr., sonst landsch.) zum Kochen aufs Feuer setzen:
die Suppe, Kartoffeln a.

* * *

auf|stel|len <sw. V.; hat: 1. a) in einer bestimmten Ordnung o. Ä., an einen vorgesehenen Platz stellen, hinstellen: Tische und Stühle [auf der Terrasse] a.; eine Falle [im Keller] a.; Um die Zwiebackkiste, auf der ich saß, hatte ich fünf Flaschen aufgestellt (Bieler, Bonifaz 70); In meiner Küche leckte es durch, sodass ich Wassereimer a. musste (Eppendorfer, St. Pauli 171); b) Aufstellung nehmen [lassen]; postieren: einen Posten [an der Tür] a.; Ein Mann mit einer Violine stellte sich am Rande des Bürgersteiges auf und begann ... zu spielen (Remarque, Triomphe 156); wir haben uns in Reih und Glied aufgestellt; c) errichten, aufbauen: ein Gerüst, eine Baracke, ein Denkmal a.; d) (Umgestürztes) wieder aufrecht hinstellen: die Kegel a. 2. a) aufrichten, aufwärts stellen, hochstellen: den Kragen a.; der Hund stellt die Ohren auf; b) <a. + sich> (von Fell, Haaren) sich aufrichten: die Borsten, Haare haben sich aufgestellt. 3. zu einem bestimmten Zweck zusammenstellen, formieren: eine Mannschaft, eine Truppe a. 4. für eine Wahl, einen Wettkampf o. Ä. vorschlagen, benennen: einen Kandidaten, jmdn. als Kandidaten a.; sich [als Kandidat(en)] a. lassen; für das diesjährige große Rennen ..., zu dem Achim aufgestellt war (Johnson, Achim 38). 5. a) ausarbeiten, niederschreiben: einen Plan, eine Liste, eine Bilanz a.; eine Gleichung a.; b) erarbeiten: eine Theorie, Regeln, Normen a.; seine Menschenkenntnis und sein Rechtsempfinden waren bedeutend genug, um ein Gesetzeswerk aufzustellen, das ... den größten Geistestaten zugerechnet werden darf (Thieß, Reich 638); c) erringen, erzielen: einen Rekord a.; d) aussprechen: eine Forderung, Vermutung, Behauptung a. (etw. fordern, vermuten, behaupten). 6. (landsch.) zum Kochen aufs Feuer setzen: die Suppe, Kartoffeln a.; Ich stell mal das Kaffeewasser auf (Kühn, Zeit 6). 7. (nordd.) etw. anstellen, Dummheiten, Übles anrichten: was habt ihr denn da wieder aufgestellt?

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aufstellen — Aufstèllen, verb. reg. act. 1) Aufgerichtet stellen, aufrichten und nach einer gewissen Ordnung hinsetzen. Die Bücher aufstellen, auf das Bücherbret. Einen Gewinst aufstellen. Waaren zum Verkaufe aufstellen. Figürlich. Einen Zeugen aufstellen,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • aufstellen — V. (Mittelstufe) etw. an eine bestimmte Stelle stellen Synonym: hinstellen Beispiel: Sie haben die Stühle im Kreis aufgestellt. aufstellen V. (Aufbaustufe) jmdn. auf die Wahlliste setzen Synonyme: nominieren, vorschlagen, nennen, benennen… …   Extremes Deutsch

  • aufstellen — ↑formieren, ↑nominieren, ↑platzieren, ↑postieren, ↑stationieren, ↑statuieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • aufstellen — [Network (Rating 5600 9600)] Auch: • aufbauen …   Deutsch Wörterbuch

  • aufstellen — strukturieren; aufbauen; ordnen; gliedern; anlegen; aufreihen; serialisieren; gestalten; systematisieren; rangieren; zusammenstellen; einrichten …   Universal-Lexikon

  • aufstellen — auf·stel·len (hat) [Vt] 1 etwas aufstellen etwas meist aus einzelnen Teilen zusammensetzen und an einen Ort stellen ≈ ↑aufbauen (1) <ein Zelt, ein Gerüst, eine Baracke aufstellen> 2 etwas aufstellen etwas, das umgefallen ist, wieder in die… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • aufstellen — 1. a) abstellen, anordnen, aufbauen, aufreihen, hinstellen, ordnen, stellen. b) anordnen, aufreihen, gruppieren, postieren, stationieren. c) aufbauen, aufpflanzen, aufrichten, aufschlagen, bauen, erbauen, errichten, montieren, richten; (geh.):… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Aufstellen — 1. Aufgestellt ist nicht gefangen. 2. Gut aufgestellt ist halb verkauft. Holl.: Schoon voorgedaan ia half verkocht, zei de bakker en hij stelde geschilderd brood op t venster. (Harrebomée, I, 28.) 3. Wer aufstellen will, dem fehlt s an Netzen… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • aufstellen — auf|stel|len (schweizerisch auch für gute Laune bringen) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Aufstellen von Fallen — Fallenstellen …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.